Archiv für den Monat: Juli 2013

Körperentwicklung: Vor- und Rückbeuge

Übungen zur Körperentwicklung

2009 habe ich die Selbstübungsreihe – Die 8 Bewegungen (Körperentwicklung) im Raum – aus dem Sotaiho auf meiner Webseite veröffentlicht.
Das war vor vier Jahren …

Die Vor- und die Rückbeuge

Aus dieser Übungsreihe möchte ich in diesem Beitrag auf Übung 3 – Beugen und Strecken – (Frame Nr. 12) näher eingehen. Dieser Tage habe ich sie erneut betrachtet.

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine Übung für die Fersengefässe ist (Außerordentliche Meridiane und X-Signalsystem) und das ich beim Ausführen der Bewegung folgende Details deutlicher wahrnehme.

Die Vorbeuge, bei der das Gewicht nach hinten verlagert wird, stimuliert das Yang Fersengefäss – Yang Qiao Mai.
(Beim Hochkommen darauf achten, das Gewicht noch ein Stückchen weiter nach hinten zu verlagern: der Kopf kommt jetzt von selbst hoch)
Beim Strecken wird der Du Mai – Lenkergefäss stimuliert. Hier verlagere ich das Gewicht in Richtung Vorfuss: Ich schiebe den Bauch nach vorne und stemme mich in die Streckung; der Kopf folgt zuletzt.
(Bei der Rückkehr leitet der Kopf die Bewegung ein.)
Die Bewegung wird dadurch vitaler!

Kumbhaka erfahren

Wie im Beitrag Der Zentralkanal bereits beschrieben durchdringt ein achsenartiges Gefäß unseren Körper. Durch die richtige Beckenhaltung entspannt der Schultergürtel, Schwingung entsteht im Bereich des Steißbeins. Dieses Gefühl nehme ich im Anschluss an die Übungen sehr deutlich wahr.

Torus

Das Bild eines Torus hilft, sich vorzustellen, wie sich die Schwingung im Körper etabliert. Diese zieht vom Steißbein hoch und kräftigt die Schulterblattmuskulatur. Das Brustbein wiederum entspannt und die Flanken weiten sich. Insgesamt ergibt sich ein angenehmens Gefühl …

Siehe auch: Kumbhaka – Raja-Yoga