Schlagwort-Archive: Akupunktur

Schon im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert erwähnten portugiesische Jesuiten in Briefen aus Japan das Brennen mit Moxa und die Nadeltherapie. Sie prägten auch den Begriff ‚A.‘

Borreliose: Diagnose und Therapie

Borreliose

Auch wenn das Wetter zu wünschen übrig lässt: es ist Sommer; die Jahreszeit in der wir uns viel draußen aufhalten.
Es ist auch die Zeit in der das Risiko wächst von Zecken befallen zu werden.
Erst kürzlich ist ein Bekannter von mir an Borreliose erkrankt.
Ein kräftiger und aufgeweckter junger Mann.
Anlass genug um diese Erkrankung in diesem Beitrag näher zu betrachten.

Infektion
Der Kontakt mit Borrelien muss nicht zu einer manifesten Krankheit führen. Ein Antikörpernachweis ist bei 20 Prozent der Patienten nach Stich einer mit Borrelien infizierten Zecke möglich. Nur zwei Prozent entwickeln ein Erythema migrans. Bei vielen Personen kann es somit zu einer „stillen Feiung“ kommen, diese sind ganz gesund.

Aufgrund der hohen Durchseuchung der Bevölkerung (zehn Prozent der Blutspender, 30 Prozent der Waldarbeiter, 70 Prozent bei 70-jährigen Jägern) lässt sich schwer ermitteln, bei welchen Patienten tatsächlich die nachgewiesene Borrelien-Infektion zu Beschwerden führt und bei welchen ganz andere Krankheiten dahinterstehen.‘ (Quelle: Österreichische ÄrzteZeitung)

Diagnostik
‚Bei Borreliose-Verdacht führen Antikörpertests oft in die Irre!

Borreliose ist eine der häufigsten falsch diagnostizierten Krankheiten. Experten raten, nur bei dringendem Verdacht das Blut auf Borreliose zu testen.

Bei Patienten mit Borreliose sind praktisch immer Antikörper im (Blut-)Serum nachweisbar. Bei früher Borreliose sind das IgM-Antikörper. Nach etwa vier bis sechs Wochen folgen dann IgG-Antikörper. „Patienten ohne IgG-Antikörper gibt es bei längerfristigen Verläufen so gut wie gar nicht“, sagte Professor Andreas Krause von der Rheumaklinik Wannsee.

Das Problem: Auch in der gesunden Bevölkerung haben viele Menschen IgG-Antikörper gegen Borrelien im Blut. Die Durchseuchung ist unterschiedlich hoch. In Berlin liege sie bei etwa zwölf Prozent, so Krause beim 33. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer. Die Folge: Wer bei undeutlichen Symptomen einen Borreliose-Test mache, könne auch würfeln, weil der positive Vorhersagewert allenfalls 50 Prozent erreiche, so der Experte.

Typisch für eine Borreliose Erkrankung ist die Erkrankung eines einzelnen großen Gelenks. Bei der Neuroborreliose kommt es vier bis sechs Wochen nach Zeckenstich zu brennenden, reißenden oder bohrenden nächtlichen Schmerzen in den Wurzelsegmenten der Spinalnerven, die schlecht auf konventionelle Analgetika ansprechen. ‚ (Quelle: Deutsche ÄrzteZeitung)

Auslöser
Wie so oft tappen wir hier im Dunkeln: Denn, wieso bricht die Erkrankung nicht bei jedem Infizierten auf?

Ich denke, dass hier der Faktor Stress eine große Rolle spielt. In dem Fall des Bekannten war vermutlich ein chiropraktischer Eingriff am Becken Auslöser (Lehrbuch der Osteopathischen Medizin, S. 160ff) der Erkrankung. Im weiteren Verlauf nach der Manipulation kam es zu einer entzündlichen Reaktion mit Wassersucht im Knie. Die Infizierung selbst stammt vermutlich aus dem Vorjahr.

Behandlung
Manaka zufolge macht es keinen Sinn im akuten Krankheitsstadium mit Akupunktur ‚herumzudoktern‘. Die Behandlung der Wahl ist in diesem Stadium eine systemische Antibiose.

Darüber hinaus erscheint es aber sinnvoll das Immunsystem zu stärken um chronische Krankheits- und Entzündungsprozesse zu stoppen.

Die Mittel der Wahl hierfür sind Akupunkturtechniken zur Stärkung des Qi und Moxibustion um Immunreaktionen zu verändern und zu stimulieren.

Aus eigener Erfahrung mit Erkrankten weiß ich auch, dass insbesondere der Rücken, also die Muskulatur, die der Brustwirbelsäule angrenzt, sehr verspannt ist. Dies gilt es ebenso in die Behandlung mit einzubeziehen. Wirkungsvoll sind hier auch Sotai-Techniken.

Quellen:

Der gutartige anfallsartige Lagerungsschwindel (Benigner Paroxysmaler Lagerungsschwindel – BPLS)

Beim BPLS erfährt der Patient plötzliche Drehschwindelattacken, die häufig auch mit Übelkeit und Erbrechen begleitet werden.

Ausgelöst wird die Schwindelattacke durch plötzliche Lageänderungen. Wobei die symptomatische Seite dem betroffenen Sinnesorgan – dem Innenohr – gegenüberliegt.

In dem Fall den ich hier beschreibe erfuhr der Patient die Probleme bei einer Rechtsdrehung: Hier war das linke Innenohr – genauer gesagt der hintere linke Bogengang – betroffen.

Zur Diagnostik werden verschiedenen Tests herangezogen. Ich möchte hier nicht auf alle Tests eingehen, für alle Interessierten füge ich einige Links an:

Testung

Dix-Hallpike Test

Dix Hallpike Testing

 

De-Kleijn-Nieuwenhuijs-Test

vertebral artery test

 

Behandlung

Epley Manöver

 

Evaluation

Unterberger-Test

Bei diesem Test lässt man den Patienten vor und nach der Behandlung ca. 30 Schritte auf der Stelle marschieren – mit geschlossenen Augen! Der Test ist positiv, wenn der Patient während des Manövers zu einer Seite dreht. Zumeist ist diese Seite dann auch betroffen

In diesem Fall besserte sich die Symptomatik nach drei Behandlungen in täglichem Abstand deutlich. Beim Unterberger Test zeigte sich nach Ablauf der Behandlung eine kaum noch ausgeprägte Drehtendenz. Im Beginn drehte sich der Patient noch um bis zu 45° während es am Ende unter 10° waren.

Da der Patient noch Restbeschwerden hatte – insbesondere bei Rechtsdrehung des Kopfes – habe ich den Trapezius (Mönchskappenmuskel) auf der rechten, nicht erkrankten Seite mit Schmerzpunktakupunktur nachbehandelt. In diesem Fall war das Leiden bereits chronifiziert und wurde die Störung im Innenohr durch eine zervikale (die Halswirbelsäule betreffende) Komponente überlagert.

Außerdem behandelte ich das Zwerchfell mithilfe von Sotai Techniken.
Siehe auch: Der dritte Brustwirbel

Zuckerkrankheit

Die Zuckerkrankheit ist eine sehr verbreitete chronische Krankheit. Bei dieser Krankheit fehlt ein Hormon, dass für die Senkung des Blutzuckerspiegels verantwortlich ist, das Insulin.

Der Diabetes wird unterschieden in eine altersbedingte und eine bereits in jungen Jahren auftretende Form.

Heutzutage sind die Patienten sehr gut medikamentös eingestellt. D. h., dass ich in meiner Praxis im Grunde keine Patienten mit einer Fragestellung rundum diese Erkrankung sehe.

Aber sie kommen natürlich wegen anderer Probleme. In dem Fall, von dem ich hier berichte, waren es chronisch Nackenprobleme wegen derer ich aufgesucht wurde.

Aus fernöstlicher Sicht deuten chronische Erkrankungen immer auf eine Schwäche des Funktionskreises der Nieren hin. Die Behandlung zielte also auf eine Stabilisierung dieses Meridians …

Nach der dritten Behandlung dann erklärte mir der Patient, dass einige Tage nach der Behandlung die Wirkung des Insulins länger anhielte. Das sei so ein Nebeneffekt, der ihm auffiele …

Nun, wo ist der Zusammenhang? Die plausibelste Erklärung scheint mir, dass durch die Stimulierung des Funktionskreises Niere die Produktion von Glukokortikoiden aus der Nebennierenrinde gedrosselt wird.

Während ein hoher Spiegel von Kortikoiden für ein erhöhtes Stressniveau spricht, deutet ein niedriger auf Entspannung hin. Entspannung bedeutet hier: sammeln! Ich denke, dass durch Sammlung der Kraft im Bereich der Nieren sich eine innere Mitte etabliert, eine Art ruhender innerer Pol, der das Aktivitätsniveau der äußeren Strukturen verringert. Über Rückkopplungsmechanismen wird die Menge des Stresshormons nach unten korrigiert.

Dr. Manaka hat dafür eine Erklärung parat, die ich in der fünften Ausgabe
des Newsletter besprochen habe.

Shonishin – Akupunktur bei Kindern

Shonishin ist – wie könnte es auch anders sein – eine japanische Methode zur Behandlung von Klein- und Kleinstkindern. Mit ganz leichten Techniken wird das junge Meridiansystem behandelt. Wie im Toyohari wird beim Shonishin mit Kontaktnadelung gearbeitet.

Im 69. Kapitel des Nan Jing (Klassiker der Schwierigkeiten; ca. 100 n. Chr.) steht geschrieben: „Bei Leere des Kindes behandle die Mutter“. Dieses Prinzip wird im Shonishin sehr wörtlich genommen: Denn die Mütter (oder Väter) erhalten eine Anleitung zur Heimtherapie mit der sie mit streichenden, reibenden oder auch klopfenden Techniken ihr Kind selbst behandeln. Diese Heimtherapie ist sehr einfach und wirkungsvoll.

Überhaupt wird im Shonishin eher weniger getan, denn gerade die Kleinsten unter uns erhalten durch eine zu starke Behandlung schnell eine Art „Überdosis“, weswegen sich ihre Symptome zeitweise verschlechtern können.

Das Prinzip „Weniger ist mehr“ ist ganz wichtig: Häufig reichen leichte Akupunkturtechniken – sogenannte Kontaktnadelungen – um das Energiesystem zu regulieren.

Shonishin findet seinen Einsatz z. B. bei

  •          Dreimonatskoliken
  •          Neurodermitis
  •          Enuresis
  •          Schlafstörungen

Auf meiner Seite finden Sie ein Beispielvideo
– für einen ersten Eindruck.

Schilddrüse – Fehlfunktionen aus fernöstlicher Sicht

Die Schilddrüse liegt einem Hufeisen ähnlich unterhalb des Zungenbeins um den Schildknorpel herum. Die Schilddrüsenhormone wirken auf das Herz und den Kreislauf. Sie führen zu einer Erhöhung der Herzfrequenz, des Blutdrucks und einer Erweiterung von Gefäßen.

Sie wirken auf den Zucker-, Fett- und Bindegewebsstoffwechsel, indem sie deren Umsatz steigern. Sie steigern die Aktivität von Schweiß- und Talgdrüsen der Haut und die Aktivität der Darmmotorik. Im Nervensystem führen sie zu einer verstärkten Erregbarkeit der Zellen. Insgesamt wird durch die Wirkung der Schilddrüsenhormone der Energieverbrauch und der Grundumsatz des Organismus erhöht. Folge hiervon ist ein Anstieg der Körpertemperatur.

Abb. 1 Schilddrüse & Nebenschilddrüsen
Creative Commons by-sa 3.0 de

 

Die parafollikulären C-Zellen der Nebenschilddrüse bilden das Calcitonin. Es senkt den Calciumspiegel im Blut und dient so als Antagonist des Parathormons (PTH) als Regler der extrazellulären Calciumkonzentration.

Sowohl bei der Über- als auch die Unterfunktion kommt es zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Kropfbildung, die sogar den Knochen betreffen kann.

Aus Sicht der chinesischen Medizin deuten Schwellungen auf Energiestagnationen hin. Und da sich die Drüse im Bereich des Magenmeridians befindet möchte ich mich in diesem Newsletter auf die Punkte Magen 9 bis Magen 12 konzentrieren.

Magen 9

Magen 9 liegt im Gebiet der Schilddrüse. Dieser Punkt wird oft behandelt um Fließhindernisse zu beseitigen und um gegenläufiges Qi zu bändigen. Er ist gleichzeitig ein Kreuzungspunkt mit dem Yin Qiao Mai.

Siehe
Abb. 1

Magen 12

Magen 12 liegt oberhalb des Schlüsselbeins, sehr nah am Plexus brachialis. Hier kreuzt das Yin Fersengefäß ebenfalls. Dieser Punkt hat sich gerade bei Schulter-/Nackenproblemen als sehr hilfreich herausgestellt (Shudo, 2002). Manaka zufolge handelt es sich um einen wichtigen diagnostischen Punkt (Manaka, 2004).

Siehe
Abb. 2

Magen 11

Magen 11 liegt weiter innen, Richtung Brustbein, ungefähr am Ansatz des Sternocleidomastoideus. Dieser Punkt hat wiederum Verbindung zum Yin Wei Mai, dem Haltenetz des Yin. Manaka zufolge handelt es sich hier ebenfalls um einen wichtigen diagnostischen Punkt (Manaka, 2004).

Siehe
Abb. 3

Abb. 3 Zungenbeinmuskulatur
Creative Commons by-sa 3.0 de

Das Betasten der diagnostischen Punkte gibt Aufschluss über die Gewebebeschaffenheit und die Sensibilität. So deutet ein schmerzhafter Punkt auf einen Energiestau hin. Diese Informationen geben bereits Hinweise auf die zu wählende Behandlungsstrategie …

Um Stagnationen zu dynamisieren werden in der japanischen Akupunktur bestimmte Punktkombinationen angewendet, bei denen jeweils zwei interagierende Punkte miteinander verbunden werden. Siehe auch Newsletter 10 – Die Entstehung der Körperenergiesysteme.

Abhängig von der Konstitution des Patienten werden diese genadelt und mit Ionenpumpenkabeln verbunden oder sie werden mit direktem Moxa behandelt.

Aber auch eine Korrektur der Stellung der Schlüsselbeine und des Brustbeins stellt einen wichtigen Teil der Behandlung dar. Doch das soll Thema einer nächsten Ausgabe sein.