Schlagwort-Archive: Magenmeridian

Der Magenmeridian gehört zum vorderen Umlauf. Er enthält viel Ki, welches er anderen Funktionskreisen bei Bedarf schnell zur Verfügung stellen kann.

Der dritte Brustwirbel


Schwindelattacken werden nach Ansicht meines Lehrers Kenji Hayashi im Zusammenhang mit einer Fehlstellung des 3. Brustwirbels (Th 3) gesehen.
Th 3 (Thoraxwirbel Nr. 3) steuert die Bewegungen des Schultergürtels. Wenn er verschoben ist, dann muss zwangsläufig im Hals eine Gegenbewegung stattfinden.
Hier werden dann Vertebralgefäße abgedrückt und Nerven komprimiert.
Der Schwindel wird in diesem Szenario bei einer Drehung zur Gegenseite ausgelöst.

Zumeist ist Th 3 nach rechts verschoben: Die rechte Brustkorbhälfte ist dann gestaucht, das Zwerchfell steht hoch.

Der Magenmeridian im Bereich des Rippenbogens

Ein Schlüssel zur Lösung des Problems liegt in der Behandlung des Magenmeridians im Bereich des Rippenbogens. In diesem Bereich ist die Energie oft gestaut. Diese löse ich mit direktem Moxa. Mit dem Resultat, dass sich die Spannung im Schulter-/Nackenbereich sofort mindert.

Ganz wichtig: Bei mir wird der Lendenbereich in die Behandlung mit einbezogen. Hier ist der dritte Lendenwirbel (L 3) verantwortlich für die Bewegungen des Beckengürtels. Dieser korrespondiert seinerseits wieder mit dem dritten Brustwirbel.

Mit dem dritten Ledenwirbel assoziiere ich Ming Men, das ‚Lebenstor‘. Gemeint ist ein archaischer Akupunkturpunkt, der verantwortlich ist für das Feuer zwischen den Nieren.

In der Akupunktur wird das energetische Grundmuster behandelt. Betroffen sind bei diesen Störungen häufig der Lungen- und der Lebermeridian.

Mit Sotai Techniken wird die globale Bewegungskette und die angrenzende Muskulatur entspannt, sodass die betroffenen Segmente in ihre natürliche Position zurückgleiten können.

Siehe auch:

  • Der gutartige anfallsartige Lagerungsschwindel – BPLS
  • Sotai & der dritte Brustwirbel
  • Schilddrüse – Fehlfunktionen aus fernöstlicher Sicht

    Die Schilddrüse liegt einem Hufeisen ähnlich unterhalb des Zungenbeins um den Schildknorpel herum. Die Schilddrüsenhormone wirken auf das Herz und den Kreislauf. Sie führen zu einer Erhöhung der Herzfrequenz, des Blutdrucks und einer Erweiterung von Gefäßen.

    Sie wirken auf den Zucker-, Fett- und Bindegewebsstoffwechsel, indem sie deren Umsatz steigern. Sie steigern die Aktivität von Schweiß- und Talgdrüsen der Haut und die Aktivität der Darmmotorik. Im Nervensystem führen sie zu einer verstärkten Erregbarkeit der Zellen. Insgesamt wird durch die Wirkung der Schilddrüsenhormone der Energieverbrauch und der Grundumsatz des Organismus erhöht. Folge hiervon ist ein Anstieg der Körpertemperatur.

    Abb. 1 Schilddrüse & Nebenschilddrüsen
    Creative Commons by-sa 3.0 de

     

    Die parafollikulären C-Zellen der Nebenschilddrüse bilden das Calcitonin. Es senkt den Calciumspiegel im Blut und dient so als Antagonist des Parathormons (PTH) als Regler der extrazellulären Calciumkonzentration.

    Sowohl bei der Über- als auch die Unterfunktion kommt es zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Kropfbildung, die sogar den Knochen betreffen kann.

    Aus Sicht der chinesischen Medizin deuten Schwellungen auf Energiestagnationen hin. Und da sich die Drüse im Bereich des Magenmeridians befindet möchte ich mich in diesem Newsletter auf die Punkte Magen 9 bis Magen 12 konzentrieren.

    Magen 9

    Magen 9 liegt im Gebiet der Schilddrüse. Dieser Punkt wird oft behandelt um Fließhindernisse zu beseitigen und um gegenläufiges Qi zu bändigen. Er ist gleichzeitig ein Kreuzungspunkt mit dem Yin Qiao Mai.

    Siehe
    Abb. 1

    Magen 12

    Magen 12 liegt oberhalb des Schlüsselbeins, sehr nah am Plexus brachialis. Hier kreuzt das Yin Fersengefäß ebenfalls. Dieser Punkt hat sich gerade bei Schulter-/Nackenproblemen als sehr hilfreich herausgestellt (Shudo, 2002). Manaka zufolge handelt es sich um einen wichtigen diagnostischen Punkt (Manaka, 2004).

    Siehe
    Abb. 2

    Magen 11

    Magen 11 liegt weiter innen, Richtung Brustbein, ungefähr am Ansatz des Sternocleidomastoideus. Dieser Punkt hat wiederum Verbindung zum Yin Wei Mai, dem Haltenetz des Yin. Manaka zufolge handelt es sich hier ebenfalls um einen wichtigen diagnostischen Punkt (Manaka, 2004).

    Siehe
    Abb. 3

    Abb. 3 Zungenbeinmuskulatur
    Creative Commons by-sa 3.0 de

    Das Betasten der diagnostischen Punkte gibt Aufschluss über die Gewebebeschaffenheit und die Sensibilität. So deutet ein schmerzhafter Punkt auf einen Energiestau hin. Diese Informationen geben bereits Hinweise auf die zu wählende Behandlungsstrategie …

    Um Stagnationen zu dynamisieren werden in der japanischen Akupunktur bestimmte Punktkombinationen angewendet, bei denen jeweils zwei interagierende Punkte miteinander verbunden werden. Siehe auch Newsletter 10 – Die Entstehung der Körperenergiesysteme.

    Abhängig von der Konstitution des Patienten werden diese genadelt und mit Ionenpumpenkabeln verbunden oder sie werden mit direktem Moxa behandelt.

    Aber auch eine Korrektur der Stellung der Schlüsselbeine und des Brustbeins stellt einen wichtigen Teil der Behandlung dar. Doch das soll Thema einer nächsten Ausgabe sein.